My Sample

Rotola TH CE Bold Expanded

Elsner, Flake GbR, 2008 (Karl-Heinz Lange, 2007)
Item number 158702-4, Net price 40.00 EUR

Kurzinformation zur Schrift
Erste Entwürfe der heute Rotola genannten Schrift legte Karl-Heinz Lange bereits 1985 anlässlich des Typoart Schriftwettbewerbes unter dem Arbeitstitel "Boutique" vor. Im November 1986 integrierte dann der damalige Leiter der Schriftentwicklung Norbert du Vinage im Rahmen des Programms zur Entwicklung neuer Satzschriften 1981 bis 1994 Karl-Heinz Langes Entwurf in den Produktionsplan. Vorgesehen war die Ausführung eines Schnittes als Auszeichnungsschrift im Bearbeitungszeitraum 1991-94. Bedingt durch die deutsche Wiedervereinigung hatte Karl-Heinz Lange jedoch keine Gelegenheit mehr die Entwurfsarbeiten fortzuführen bzw. die Digitalisierung vornehmen zu lassen. Im Rahmen der Revitalisierung des Typoart-Schriftbestandes durch die Elsner, Flake GbR nahm Karl-Heinz Lange die Entwurfsarbeiten 2006 wieder auf. Die Digitalisierung der von Karl-Heinz Lange angefertigten Basis-Zeichnungen erfolgte mit dem IKARUS-System. Der Zeichenausbau und die Erweiterung der Schnitte entstanden in Abstimmung mit Karl-Heinz Lange im Sommer 2008 durch das Mitarbeiter-Team der Elsner, Flake GbR.

Karl-Heinz Lange schreibt über seinen Entwurf: "Das Motiv der Drehung in vielen Erscheinungen der Natur (Spiralnebel, Pflanzenwachstum) und in der Kunst (Säulenkapitelle und Wellenornamente) hat für diese Schrift die Anregung gegeben. So zeichnete ich zuerst das e, in der Mitte eine helle Volute, die ich bei a, b, d, g, o, p, q, v, w, aber positiv schwarz bei f,r und s ebenfalls einsetzen konnte. Um dieses Alphabet vor einem langweiligen "Rundeln" zu bewahren, sind die Buchstaben h, l, i, j, m, n, u und y betont senkrecht gehalten. So entstand eine Schrift, die an die Formen des Jugendstils erinnert, was im Grund nicht beabsichtigt war. Zunächst schien sie mir nur für Auszeichnungszwecke geeignet zu sein. Nach der Durchsicht der ersten Satzmuster war ich jedoch überrascht, dass sie auch in kleinen Schriftgraden noch relativ gut lesbar ist und somit nicht nur für Überschriften sondern auch für kurze Texte eingesetzt werden kann."

Das Anwendungsgebiet der vier zur Verfügung stehenden Schriftschnitte ist vielfältig. Plakate im Bereich von Kunst und Kultur, Zeitschriften mit Themen wie Mode, Kochen und Kosmetik, aber auch die Gestaltung von Sachbüchern können sicher von dieser neuen Schrift profitieren.


The Designer – A Short Portrait
Karl-Heinz Lange was born on July 29, 1929 in Wiesenkirch in West Prussia. He was enrolled in the Humanistic Gymnasium at Elbing from 1939 to 1945 and changed to the Wernigerode High School after his family had to flee to central Germany. From 1949 to 1951, Karl-Heinz Lange studied at the Werkkunstschule Halle, where one of his teachers was Professor Post. After 1951, he continued his studies at the Hochschule for Grafik und Buchkunst in Leipzig with an emphasis on book design. He received his diploma in 1955 with distinction based on his design of a hot metal typeface.

From 1956 to 1961, Karl-Heinz Lange worked as a lecturer for Type and Commercial Graphics at the Hochschule für Angewandte Kunst in Magdeburg. From 1961 to 1963, he taught at the Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, and finally as a freelance commercial designer in Magdeburg. He worked on a variety of assignments, one of which was the design of trick films. From 1969 to 1976 he took the position of Artistic Director of the Henschelverlag, Berlin; from 1976 to 1994 he was Professor of Type and Typography at the Fachschule für Werbung und Gestaltung in Berlin; and, until 2004, he taught at various institutes for advanced professional education. From 2005 to 2007 he taught at the Fachhochschule Magdegburg/Stendal.

Karl-Heinz Lange was awarded the second prize at the »International Type Design Contest 1971« for a headline typeface, and, in 1984, at the XI. Biannual of Graphic Design in Brno, he won a Silver Medal for the design of his typeface family Publica. He created the telephone book typeface Minima and re-designed the Typoart Super Grotesk (Arno Drescher, 1930) as well as the Newspaper typeface Magna by Herbert Thannhaeuser for the use on digital typesetting systems.

To the day of his death on June 29, 2010, Karl-Heinz Lange lived and worked as a type designer. Among others, he closely followed the designs of the typefaces which were developed under his guidance for Typoart: “Publica”, “Typoart Super Grotesk” and “Minima” which he launched as “Publicala”, “Minimala” and “Superla” in 2009. In cooperation with Elsner+Flake, he developed the Typeface family “Rotola” between 2006 and 2009 as well as the script families of the “Viabella” series. To the end, he followed the development of his first typeface, the “Diplom Antiqua”, which he also wanted to bring to market together with Elsner+Flake. [Flake.07/10]


Copyright and Trademark
Copyright of design and/or digital redesign and Trademark by Veronika Elsner, Günther Flake GbR or its licensors. Copyright of digital font software by Veronika Elsner, Günther Flake GbR. This font software may not be reproduced, modified, decoded, disclosed, or transferred without the written approval of Veronika Elsner, Günther Flake GbR. All rights reserved.

Veronika Elsner, Günther Flake GbR reserve the right of changes and to revise this font software and change the contents without any obligation to notify any person of such revision or changes.