My Sample

Typoart Super Grotesk TH CE Extra Bold

Karl-Heinz Lange, 1987 (Prof. Arno Drescher, 1930) Elsner, Flake GbR, 1989-2009
Item number 158805-3, Net price 40.00 EUR

Kurzinformation zur Schrift
Die Beliebtheit der serifenlosen Schriften mit konstruktivem Charakter erreichte Ende der zwanziger Jahre [des vorigen Jahrhunderts]* einen Höhepunkt. Der erste Weltkrieg und die Inflation hatten die geistigen und materiellen Fundamente dieser Generation zerstört. Nach Jahren des Niedergangs und der Verunsicherung begann ein Suchen nach neuen Wertmaßstäben. In der Kunst entstand die Richtung der »Neuen Sachlichkeit« und die Bauhausbewegung als Ausdruck der Rückbesinnung auf einfache und klare Formen. Diese Entwicklung blieb nicht ohne Auswirkung auf die Schriftgestaltung. Die bis heute anhaltende Beliebtheit der konstruktiv betonten Schriften zeigt, dass es sich dabei um keine kurzlebige Modeerscheinung handelte. Als bekannteste Vertreter entstanden in Deutschland die Futura [1928]* von Paul Renner [sowie die Erbar Grotesk, 1927, von Jacob Erbar]* und die Super Grotesk, [1930 und Fundamental, 1931]* von Prof. Drescher. Professor Arno Drescher wurde 1882 in Auerbach (Vogtland) geboren, studierte an der Akademie für Kunstgewerbe in Dresden und wirkte später als Dozent und Rektor an der Staatlichen Akademie für grafische Künste und Buchgewerbe in Leipzig. Die Super wahrt die klassischen Proportionen der Buchstaben und verbindet diese mit konstruktiv wirkenden Formen und einer gleichmäßig scheinenden Strichführung. Doch sind weder die Formen konstruiert noch sind die Strichstärken gleich. Es handelt sich vielmehr um eine Kompensation optischer Täuschungen, denen unser Auge unterliegt. Eine mit Zirkel und Lineal gestaltete wirkliche Gleichstrichschrift würde einen sehr unausgeglichenen und unbeholfenen Eindruck machen. Für den Fotosatz wurde die Super von Karl-Heinz Lange völlig überarbeitet. Auffällig sind vor allem die im Sinne einer besseren Lesbarkeit vergrößerten Mittelhöhen, die bessere Auszeichnungswirkung der halbfetten Schrift, die stärker ausgeglichene Breite der Versalien und der stärker betonte konstruktive Charakter von Detailformen. Neu sind die Minuskelziffern. Die Super kann universell angewendet werden. Ihr Spektrum reicht von der Tageszeitung über Zeitschriften, Bildbände und Sachbücher bis zu Akzidenzen, zur Gebrauchswerbung und zu Plakaten.

The Designer – A Short Portrait
Arno Drescher wurde am 17. März 1882 in Auerbach/Vogtland geboren. Er verstarb am 1. Juni 1971 in Braunschweig. Seine Ausbildung erhielt er 1896 im Lehrerseminar Auerbach. Von 1905 bis 1907 studierte er an der Akademie für Kunstgewerbe in Dresden. Danach arbeitete er als Fachlehrer für Kunsterzieher. Seit 1920 hatte er eine Professur an der Akademie für Kunstgewerbe in Dresden inne. Von 1940 bis 1945 war er Direktor an der Akademie für grafische Künste und Buchgewerbe in Leipzig. Anschließend freiberuflicher Grafiker in Leipzig. 1960 übersiedlte er nach Braunschweig.

Textauszug: Detlef Schäfer/Albert Kapr, aus »Fotosatzschriften Type-Design+Schrifthersteller«, VEB Fachbuchverlag Leipzig, 1989. * In [...] gesetzte texte sind Anmerkungen der Redaktion.


Karl-Heinz Lange was born on July 29, 1929 in Wiesenkirch in West Prussia. He was enrolled in the Humanistic Gymnasium at Elbing from 1939 to 1945 and changed to the Wernigerode High School after his family had to flee to central Germany. From 1949 to 1951, Karl-Heinz Lange studied at the Werkkunstschule Halle, where one of his teachers was Professor Post. After 1951, he continued his studies at the Hochschule for Grafik und Buchkunst in Leipzig with an emphasis on book design. He received his diploma in 1955 with distinction based on his design of a hot metal typeface.

From 1956 to 1961, Karl-Heinz Lange worked as a lecturer for Type and Commercial Graphics at the Hochschule für Angewandte Kunst in Magdeburg. From 1961 to 1963, he taught at the Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, and finally as a freelance commercial designer in Magdeburg. He worked on a variety of assignments, one of which was the design of trick films. From 1969 to 1976 he took the position of Artistic Director of the Henschelverlag, Berlin; from 1976 to 1994 he was Professor of Type and Typography at the Fachschule für Werbung und Gestaltung in Berlin; and, until 2004, he taught at various institutes for advanced professional education. From 2005 to 2007 he taught at the Fachhochschule Magdegburg/Stendal.

Karl-Heinz Lange was awarded the second prize at the »International Type Design Contest 1971« for a headline typeface, and, in 1984, at the XI. Biannual of Graphic Design in Brno, he won a Silver Medal for the design of his typeface family Publica. He created the telephone book typeface Minima and re-designed the Typoart Super Grotesk (Arno Drescher, 1930) as well as the Newspaper typeface Magna by Herbert Thannhaeuser for the use on digital typesetting systems.

To the day of his death on June 29, 2010, Karl-Heinz Lange lived and worked as a type designer. Among others, he closely followed the designs of the typefaces which were developed under his guidance for Typoart: “Publica”, “Typoart Super Grotesk” and “Minima” which he launched as “Publicala”, “Minimala” and “Superla” in 2009. In cooperation with Elsner+Flake, he developed the Typeface family “Rotola” between 2006 and 2009 as well as the script families of the “Viabella” series. To the end, he followed the development of his first typeface, the “Diplom Antiqua”, which he also wanted to bring to market together with Elsner+Flake. [Flake.07/10]


Copyright and Trademark
Copyright of design and/or digital redesign and Trademark by Veronika Elsner, Günther Flake GbR or its licensors. Copyright of digital font software by Veronika Elsner, Günther Flake GbR. This font software may not be reproduced, modified, decoded, disclosed, or transferred without the written approval of Veronika Elsner, Günther Flake GbR. All rights reserved.

Veronika Elsner, Günther Flake GbR reserve the right of changes and to revise this font software and change the contents without any obligation to notify any person of such revision or changes.